Dienstag, 23. August 2016

Produktttest / Shoptest: Zollner24

Ein weiterer Sponsor bei unserem Bloggertreffen ist Zollner24 - ein Unternehmen, welches sich auf Heimtextilien spezialisiert hat.

Die Produktpalette des Unternehmens kann man in 4 Sparten unterteilen:
- Bad & Sauna: hier bekommt ihr alles von Dusch- und Badetüchern über Frottierslipper bis hin zu Badevorlagen
- Kind & Baby: in diesem Bereich findet ihr Stoffwindeln, Matratzenschoner, Bettdecken & Kissen sowie Seifentücher und Waschlappen
- Küche, Ess- & Wohnzimmer: Tischwäsche, Decken, Kissen, Geschirr- und Handtücher sind hier zu finden
- Schlafzimmer: alles rund ums Bett: Bettdecken, Kissen, Matratzenschoner, und und und.

Unter dem Slogan "your home, your style" bietet Zollner24 als Onlineshop seine hochwertigen Produkte in einem zeitlos klassischem Design ein- viel ist in weiß und Erdtönen gehalten, sodass die Handtücher auf einem modernen weissen Schrank genauso toll zur Geltung kommen wie in einem antiken Holzmöbelstück. Vertrieben werden im Onlineshop die Textilien des Hotel-, Gastronomie- und Kliniktextilherstellers ZOLLNER®, welche durch die Anforderungen der gewerblichen Nutzung (Langlebigkeit, strapazierfähig) produziert werden und so auch dem Endverbraucher zu Hause lange Freude am Produkt bringen.

Um sich von dieser tollen Qualität zu überzeugen bietet Zollner24 ein 30-tägiges Rückgaberecht der Ware an - so kann man sein Wunschprodukt ausgiebig befühlen und begutachten, bevor man sich zum endgültigen Kauf entscheidet.

Wir Blogger durften uns jeder ein Produkt aus dem Sortiment für unsere Rezension aussuchen - und für mich war schnell klar: eine kuschelige Decke mit Ärmeln soll es sein - erinnert sie mich doch sehr an meine Kindheit, denn meine Eltern haben seit damals (also schon mindestens 30 Jahre lang) auch eine Decke, die man so knöpfen kann, dass man die Decke quasi anzieht. Schon als Kind war ich davon fasziniert - und jetzt habe ich endlich auch eine =) . Man muss sie nicht mal knöpfen, die Ärmel sind direkt eingearbeitet, aber seht selbst:

Ausgesucht habe ich die Kuscheldecke "Relax" mit Ärmeln in graphit - 2 m lang, 1,70m breit. Sie hat wie eben bereits erwähnt integrierte Ärmel - und dazu auch noch 2 Bauchtaschen - ideal z.B. für die Fernbedienung und ein Buch (oder wie mein Sohn meinte: "eine Tüte Chips passt da auch genau rein!" =) ) . Oberhalb der Ärmel ist die Decke weitere 35 cm lang, sodass sie sich schön um den Hals kuschelt und auch hier nochmal ähnlich wie ein Schal wärmt. 
Was ich noch besonders toll finde: unten am Fußende ist die Decke einmal umgeklappt und festgenäht, sodass man seine Füße in eine Fußtasche hineinkuscheln kann - nie mehr kalte Füße beim Fernsehen *freu* ! 

Hier einmal die Decke ausgebreitet auf unserer Couch....


Und mein 9-jähriger Sohn ist genauso verrückt nach der Decke wie ich (wir werden wohl eine 2. für uns bestellen müssen, wenn ich warm durch den Winter kommen möchte *lach* .... zum Glück hat er im Oktober Geburtstag ... *zwinker*): 


Platz für die Fernbedienung:


Im Onlineshop werden die beiden Taschen "Smartphone- & Tablettasche" genannt - ich persönlich möchte mich beim Entspannen dann doch eher mit einem guten Buch zurückziehen und nenne die große Tasche meine "Buchtasche" =) .


Detailansicht vom Stoff - 100 % Polyester, trotzdem luftdurchlässig und seeehr sehr weich - man mag eigentlich einmal eingekuschelt gar nicht mehr vom Sofa aufstehen =) .




Waschbar bei 95 Grad- sensationell, darf man solche Decken sonst üblicherweise nur bei 30 Grad waschen. Dies zeugt von hoher Qualität.

Meine Meinung:
ich habe es eigentlich schon beim Aussuchen im Onlineshop gewusst: ich LIEBE DIESE DECKE ! Wenn ich könnte würde ich sie gar nicht mehr ausziehen, sooo kuschelig weich und angenehm ist sie zu tragen! OK, diese Woche haben wir 30 Grad hier in Berlin, das wäre dann doch ein Grund, aber ansonsten - ein wirklich traumhaftes Produkt!
Die Verarbeitung ist super, auch die Nähte sind sauber gearbeitet (Berufskrankheit, da achte ich als Näherin leider immer drauf ;o) ) - und jetzt kommts: Diese tolle Decke ist für derzeit 22,69 Euro im Shop erhältlich - ein sagenhaftes Preis-Leistungs-Verhältnis! Denn dies ist auch gleichzeitig der Endbetrag - ab 20 Euro Warenwert versendet Zoller24 VERSANDKOSTENFREI ! Sensationell.... und psssst: ich habe schon eine weitere Decke bestellt, die ich einer ganz ganz lieben und für mich sehr wichtigen Person schenken möchte. Für wen, das erwähne ich an dieser Stelle nicht, denn es soll eine Überraschung werden =) 

-----------------------------
Laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) bin ich als Blogger ab sofort dazu verpflichtet, Werbung als solche auf meinem Blog zu kennzeichnen. 
Dieser Bericht handelte von einem Produkt, was mir das Unternehmen kostenfrei zur Verfügung gestellt hat, daher fällt mein Bericht unter die Rubrik "Werbung". Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass ich grundsätzlich alle Texte auf meinem Blog selbst schreibe und auch meine Meinung frei äußere - auch wenn es Kritik zu benennen gibt.



Produkttest / Spieletest: Schau mal! Was ist anders? von Amigo

Mein 7-jähriger hat sich dieses Spiel auf dem Bloggertreffen ausgesucht, und er wollte es uuuunbedingt sofort spielen =) ... Also haben wir uns am Sonntag gleich herangewagt. 

"Schau mal! Was ist anders?" ist ein Kartenspiel aus dem Hause Amigo und wurde vom Halli-Galli-Erfinder Haim Shafir entwickelt. Ein Kinderspiel ab 4 Jahren für 2-6 Spieler.



In der kleinen Packung befinden sich insgesamt 32 Spielkarten und die kurze Anleitung.


So sehen die Spielkarten aus: diese sind von einer Seite mit einem Motiv versehen - und auf der Rückseite ist das selbe Motiv - aber nur fast: eine Kleinigkeit ist anders. Mal fehlen Tropfen, mal guckt dein Tier nach links statt rechts, mal hat das Chamäleon seine Farbe von rot zu grün verwandelt.


Hier mal ein paar Beispiele:



Nun geht es los - jeder Mitspieler bekommt 4-6 Karten (je nach Anzahl der Mitspieler) auf seinen Kartenstapel...


weitere 5 Karten werden offen in die Mitte gelegt. Ein Spieler beginnt nun und darf eine der Karten umdrehen, während sich die anderen Spieler die Augen zuhalten müssen. Sagt der umdrehende Spieler "Schau mal! Was ist anders?" - müssen alle schnell gucken, und wer es zuerst errät, darf eine Karte von seinem Stapel mit in die Mitte legen und der nächste Spieler links vom vorherigen "Umdreher" ist dran mit umdrehen. Hat keiner der weiteren Mitspieler erraten, was anders ist, darf der Umdreher selbst eine Karte in die Mitte legen.


...so werden die Karten von Runde zu Runde mehr und es wird immer schwerer, die Änderung zu finden.



Gewonnen hat der Spieler, der als 1. seine ganzen Karten in die Mitte legen konnte.

Meine Meinung: 
ein tolles Spiel für zwischendurch, da es nur 10 Minuten dauert und so auch schon die Kleinen sich auf das Spiel konzentrieren können. Da unser jüngster Mitspieler bereits 7 Jahre alt ist haben wir die Regel noch etwas verschärft und nicht nur umgedreht (denn dort hören größere Kinder auch schon, aus welcher Richtung das Geräusch des Umdrehens kommt) sondern dann auch noch die Karten vermischt, damit es schwerer wurde. Das Spiel hat so viel Spaß gemacht, dass wir nach unserer Testrunde (ich habe gewonnen, hihi) noch zig weitere Runden gespielt haben - und uns dabei auch noch weitere Regeln ausgedacht haben. So wird es auch auf Dauer absolut nicht langweilig - das Spiel bietet viel Platz für eigene Kreativität.
Die Karten selbst sind stabil aus dicker verstärktem Karton und haben kindgerechte Motive - zuckersüß und eine absolute Kaufempfehlung!

-----------------------------
Laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) bin ich als Blogger ab sofort dazu verpflichtet, Werbung als solche auf meinem Blog zu kennzeichnen. 
Dieser Bericht handelte von einem Produkt, was mir das Unternehmen kostenfrei zur Verfügung gestellt hat, daher fällt mein Bericht unter die Rubrik "Werbung". Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass ich grundsätzlich alle Texte auf meinem Blog selbst schreibe und auch meine Meinung frei äußere - auch wenn es Kritik zu benennen gibt.

Produkttest: Börner PowerLine V5 & Welle-Waffel XXL

Heute möchte ich euch das nächste Unternehmen vorstellen, welches als Sponsor auf unserem Bloggertreffen letztes Wochenende in Aktion getreten ist: Börner .
Börner ist ein Traditionsunternehmen, welches Küchenprodukte nach höchsten Qualitätsstandards in Deutschland produziert. So befinden sich Produkte wie Obst- und Gemüsehobel, Saftpressen, Reiben, eine Aufbewahrungsschüssel, Schäler und weitere Küchenhelfer im Produktsortiment, die den Alltag um einiges leichter machen. Alle Artikel sind frei von BPA, lebensmittelrechtlich unbedentlich, mit langlebigen Klingen ausgestattet und pflegeleicht. Auch an die Sicherheit wurde gedacht, hierzu aber gleich mehr.

Der Unternehmensslogan "Change your life" ist hierbei Programm: das Unternehmen setzt sich stark für das Bewusstsein einer gesunden Ernährung ein und ist mit einem internationalen Netz an Vertriebspartnern mittlerweile weltweit in über 50 Ländern vertreten.

Zum Testen bekommen haben wir vom Unternehmen 2 verschiedene Produkte, die sich jedoch ergänzen:


Beginnen möchte ich mit dem größeren Produkt: dem Börner V5 PowerLine:

Der V5 PowerLine ist ein Obst- und Gemüsehobel mit verschiedenen Aufsätzen, einem dazu gehörigen Fingerschutz und einem Kombi-Sparschäler.
 

Zunächst einmal möchte ich erwähnen, dass es den V5 in 4 verschiedenen Farben dauerhaft zu kaufen gibt: weiß, orange, rot und hellgrün. Mein Exemplar hat die Sonderfarbe violett.

Zunächst einmal sieht der Küchenhelfer so aus, wenn man ihn von der Folie befreit hat: er steht von allein und ist so schon mal platzsparend zu verstauen - ein absoluter Pluspunkt!


Detailansicht - hier auf dem Scheibeneinschub seht ihr an der rechten Seite das Wort "safe" und dann verschiedene Scheiben. Dies sind die unterschiedlichen Schneidedicken für das Gemüse, "safe" ist- wie der Name schon sagt, eine Sicherung. Ich als Mama von 4 Kindern muss sagen: das ist wirklich optimal, denn mein Ältester hat sich vor vielen vielen Jahren schon mal beim Gurken schneiden böse an einem Hobel verletzt, der eben keine Kindersicherung hatte. 
Diese Sicherung hier ist aber nicht nur als Schutz gegen unbefugtes Spielen der Kinder, sondern auch für uns selbst - denn die Messer sind sehr scharf. Die Sicherung selbst kann man nur mit beiden Händen lösen (oder sagen wir es so: mit einer Hand wäre es seeehr mühsam), da man gleichzeitig den schwarzen Knopf rechts an der Seite drücken und den Scheibeneinschub verstellen muss. So kann nicht aus versehen doch mal ein Finger unters Messer kommen. Wirklich super gelöst! Und besonders gefällt mir auch, dass es eben verschiedene Einstellungen für die Scheibendicke (von 1-8mm) gibt.


Auf der Rückseite befindet sich eine Aufbewahrungsbox für die nicht benötigten Scheibeneinschübe - denn es gibt insgesamt 3 verschiedene: den standardmäßigen Einschub für glatte Scheiben und 2 Einschübe für Streifen, 3,5 und 7mm Abstand der Klingen. So kann man z.B. auch super Möhrensalat oder kleine Gurkenstäbchen schneiden. 



Zunächst der Schneideraufsatz für glatte Scheiben. Hier habe ich einige Gurkenscheiben in unterschiedlichen Dicken geschnitten.


Man stellt sich einfach die gewünschte Dicke ein...


... und los gehts. Hier seht ihr auf dem Bild mal 2 Dicken zum Vergleich: oben die hauchdünnen Scheiben (kleinste Einstellung), die man z.B. super für einen Gurkensalat verwenden kann - unten eine dickere Einstellung, z.b. für einen Gemüseteller auf dem Buffet oder zum Mitnehmen in die Schule.


Die beiden anderen Einschübe können Obst und Gemüse in Streifen schneiden, wie man hier gut sehen kann.



Ebenfalls im Set mit enthalten ist der sogenannte Sicherheitsfruchthalter.


Die Frucht oder das Gemüseende wird einfach auf die "Pieker" gesteckt - und schon kann man weiter schneiden, ohne dass die Finger verletzt werden können. Was ich super finde: auf dem Halter selbst ist noch einmal aufgezeichnet, in welche Richtung man den Halter hält und wie man es besser nicht macht.



Kurz bevor das Gemüse so lang ist wie der Halter kann man zunächst nicht weiterschneiden.


 Hier nun einfach den schwarzen Knopf oben herunterdrücken....


und schon schiebt die schwarze Platte das Gemüse weiter herunter, sodass wir noch weiterschneiden können.


Letztlich bleibt nur ein mimimaler Rest übrig, wie hier auf dem Bild zu sehen: 


Auch ein Sparschäler gehört mit zum Set, wobei man sagen muss: dies ist schon ein Multifunktionsgerät! 


...denn man kann nicht nur hauchdünn z.B. die Schale der Karotte abschneiden, nein: er dient auch noch als Apfelkernausstecher, hat eine Schneidevorrichtung für Apfelsinen, eine kleine Vorrichtung zum Entfernen von Kartoffelaugen und dann auch noch eine Garniermöglichkeit, z.B. für Radieschen!


Als Ergänzung haben wir dazu die Welle-Waffel XXL erhalten - eine Reibe ideal für die nächste Party: denn mit den großen Wellen kann man aus Obst und Gemüse toll ansehnliche Fingerfood-Artikel zaubern!


auch hier habe ich wieder den Sicherheitsfruchthalter aus dem V5-Set genutzt und hier einmal Wellen (die oberen beiden Gurkenscheiben) und einmal eine Netzoptik geschaffen. Letztere bekommt man, wenn man die Gurke nach jedem Schneidevorgang um 90 Grad dreht und dann wieder schneidet - absolut simpel und ein toller Hingucker!


Meine Meinung:
Ich kannte die Marke Börner vor diesem Test nicht, benutze seit Jahren einen Gemüsehobel, den ich ganz günstig mal in einem Drogeriemarkt gekauft habe. Nach dem Motto: "er schneidet ja noch" habe ich ihn einfach zweckerfüllend genutzt, wenn es eben notwendig war. Daher habe ich dann auch den himmelweiten Unterschied bemerkt: das Gemüse gleitet hier nur so durch das Messer, es ist keinerlei Kraftaufwand nötig und das Ergebnis ist wirklich toll! Am V5 fasziniert mich vor allem die Kindersicherung und die verschiedenen Einstellungen zur Dicke der Scheiben, aber auch die Verstaumöglichkeit im Schrank. 
Die Welle-Waffel XXL ist mein absoluter Favorit - denn vor allem die Netzoptik sieht so dermaßen toll aus, dass wir seit ein paar Tagen einen extrem hohen Verbrauch an Karotten und Gurken haben - die Kinder möchten sie immer und immer wieder essen *lach*. Demnächst gibts hier Bratkartoffeln in Netzoptik, ich bin schon ganz gespannt.

Wirklich wundervolle Produkte, die ich nicht mehr missen möchte - absolute Kaufempfehlung von mir! Ihr erhaltet alle Artikel auf der Homepage von Börner direkt.


-----------------------------
Laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) bin ich als Blogger ab sofort dazu verpflichtet, Werbung als solche auf meinem Blog zu kennzeichnen. 
Dieser Bericht handelte von einem Produkt, was mir das Unternehmen kostenfrei zur Verfügung gestellt hat, daher fällt mein Bericht unter die Rubrik "Werbung". Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass ich grundsätzlich alle Texte auf meinem Blog selbst schreibe und auch meine Meinung frei äußere - auch wenn es Kritik zu benennen gibt.

Montag, 22. August 2016

Produkttest: Noa - pflanzlich genießen

Gestern bei der Berichterstattung zum Bloggertreffen habe ich es bereits erwähnt: wir hatten 2 tolle Referenten von verschiedenen Firmen zu Gast. Eine davon war Carina von Noa, die uns die Marke Noa und deren Produkte ebenso näher gebracht hat wie das vegane Essen ansich. Denn ja, ich sage es ganz offen: wir sind Fleischesser, was aber nicht heißt, dass alles andere für mich tabu ist.

Ich lass mich gerne von neuen Dingen begeistern und habe nicht diesen "ach herrje"- Gedanken, wenn ich höre, etwas sei vegan. Im Gegenteil. Aber da ich weiss, dass dieses Denken doch sehr häufig bei Fleischessern (eigentlich schlimm, dass man die Menschen so überhaupt trennt...) vorhanden ist, fand ich diese Seite vom Vortrag, den Carina uns hinterher freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, doch sehr passend:


Eigentlich auch schlimm, dass "wir" als nicht-Veganer uns häufig so distanzieren und sofort ablehnend reagieren. Denn so entgeht uns doch so einiges. Wie gesagt, ich bin nahrungstechnisch offen für vieles und war daher schon im Vorfeld sehr gespannt auf Noa. Denn das Unternehmen ist noch ganz jung, erst seit Juni 2016 auf dem Markt.

 Was genau macht denn Noa aus? 
Zunächst einmal haben alle Produkte die selben 3 Merkmale:
- ohne Gentechnik 
- vegan
- glutenfrei

Es werden ausschließlich natürliche Rohwaren zu originellen Rezepturen verarbeitet, um so authentische Produkte zu schaffen. Natur pur also - ohne Konservierungsmittel und Aromen.

Aber was sind das für Produkte?
Noa gibt es derzeit als Brotaufstrich in 4 verschiedenen Geschmacksrichtungen:
- Bohne-Paprika
- Linse-Curry
- Hummus Natur
- Hummus Kräuter
 

Doch nur als Brotaufstrich wäre ja langweilig, und so eignen sie sich auch super als Dip, für Snacks, aber auch zum kochen! Ganz tolle Rezepte findet ihr bei Noa auf der Seite, aber eurer Kreativität sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Hier geht es zu den Rezepten: Lieblingsrezepte Noa

Bevor ich euch sage, ob und was uns geschmeckt hat, möchte ich euch die 4 einzelnen Sorten erst einmal vorstellen.

Hummus Natur:


Dieser Aufstrich besteht aus Kichererbsen und Sesammus, dazugegeben sind weiterhin Wasser, Rapsöl, Speisesalz, Citronensäure, Zucker und Gewürze.

Bohne-Paprika:


Wie der Name schon sagt: Kidneybohnen sind ebenso wie Paprika enthalten, weiterhin Tomatenmark, Wasser, Rapsöl, Quinoa, Zucker, Speisesalz, Sonnenblumenkerne, Gewürze und Citronensäure als Säuerungsmittel.

Linse-Curry:


In diesem Aufstrich sind rote Linsen enthalten, Rapsöl, Zucker, Mango, Curry, Sonnenblumenkerne, Quinoa, Gewürze, Speisesalz und Citronensäure.

Hummus Kräuter:


 Dieser Aufstrich besteht aus aus den selben Zutaten wie die Variante "Hummus", ist jedoch noch mit weiteren Kräutern verfeinert.


Meine Meinung:
Ich denke, im Kühlregal hätte ich Noa nicht für mich entdeckt - ganz einfach weil ich Käse- und Marmelade-Esser bin und mir sonst kaum etwas anderes aufs Brot kommt. Daher bin ich der Carina auch sehr dankbar, dass sie unserem Treffen beigewohnt hat und wir vor Ort direkt probieren durften. Ich sage euch... wow, ich war sehr positiv überrascht! Lösen sonst Zutaten wie "Bohnen" oder "Linsen" nicht so die Begeisterungsstürme bei mir aus, so muss ich sagen, dass mir alle 4 Produkte geschmeckt haben! Klar, auch ich habe einen Favoriten, aber bei uns in der Familie war jede Variante mindestens einmal bei den Favoriten vertreten: während die kleine Anna und ich Hummus natur favorisieren, so war mein Mann der Bohne-Paprika-Typ. Die beiden größeren Jungs mochten Hummus Kräuter am liebsten, und der 7-jährige ist Linse-Curry - Fan *lach* ... da müssen wir wohl jetzt immer alle Sorten kaufen =) ! Wir haben den Kindern vorher übrigens nicht gesagt, was sie essen, denn wer Kinder hat kennt es doch: wenn sie nicht wissen, was drin ist, probieren sie eher als wenn man vorher verrät, was sie da auf dem Teller haben. Ich brauche nämlich beim 7-jährigen z.B. nur Erbsen erwähnen, dann gibts großes Theater ... ;o)
Also: ein tolles Produkt, was bei uns definitiv wieder im Einkaufskorb landet!

Soooo - normalerweise schreibe ich meine Meinung immer als Abschluss, diesmal möchte ich aber mit Bildern enden... Hier die kleine Anna, 15 Monate alt - mit Humus Natur. So isst sie am liebsten:

Etwas Noa auf den Teller....


Karottenstückchen eintauchen....


...und genießen =) ! <3

(Ja, mein Kind schmiert beim Essen herum, und ja, das darf sie auch: sie ist ein Kind. Und muss das Essen noch lernen. Ich bin niemand der das Mäuschen bis zur Einschulung mit dem Löffel füttert, sie soll selbst ausprobieren dürfen, was sie toll findet, was ihr schmeckt und vor allem auch wie man es isst =) ! )


Kleiner Nachtrag: Nach der Verköstigung haben wir auf dem Bloggertreffen an einem kleinen Noa-Quiz teilnehmen können - und ich habe doch tatsächlich ein Frühstückstablett gewonnen ! *wooohooooo* =) Alle Fragen richtig beantwortet =)

-----------------------------
Laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) bin ich als Blogger ab sofort dazu verpflichtet, Werbung als solche auf meinem Blog zu kennzeichnen. 
Dieser Bericht handelte von einem Produkt, was mir das Unternehmen kostenfrei zur Verfügung gestellt hat, daher fällt mein Bericht unter die Rubrik "Werbung". Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass ich grundsätzlich alle Texte auf meinem Blog selbst schreibe und auch meine Meinung frei äußere - auch wenn es Kritik zu benennen gibt.

Produkttest: Bausteinkasten von Poly M

Gestern habe ich euch von unserem tollen Bloggertreffen hier in Berlin berichtet, heute möchte ich euch gleich das 1. Produkt vorstellen. Welches es sein soll, das war für die Kinder sofort klar, und da waren sich auch gleich alle einig: die Bausteine!!!

Schon auf dem Treffen selbst hätte der 7-jährige sie am Liebsten gleich ausgepackt und losgespielt, aber dann hätte er mit Sicherheit die Hälfte im Raum verteilt und verloren - so mussten sich die Kinder bis zum kommenden Vormittag gedulden.

Bekommen haben wir dieses Bausteinset mit 155 Teilen mit dem Thema "Farm" von Poly M, einem in Deutschland (in Ingolstadt) ansässigen Unternehmen, welches seit 37 Jahren das selbst entwickelte Steckbausteinsystem für Kinder von 1-10 Jahren entwickelt und auch hier in Deutschland produziert.
Poly- M steht hierbei für POLYethylen, dem Material der Bausteine - und MEYER, dem Familiennamen des Gründers =) . 
Polyethylen ist hochwertig und lebensmittelecht, d.h., die kleinen Mäuse dürfen ruhig auch mal kurz probieren, da braucht man als Elternteil keine Bedenken zu haben. Weiterhin sind die Bausteine abgerundet, biegsam, bei 40 Grad waschbar - und was mir als Mama besonders gut gefällt: auch geräuscharm!!! Denn wer kennt es nicht, das Geräusch der auskippenden Bausteinkisten noch und nöcher... =) . Ob das ein Grund ist, warum sie so beliebt in Kindergärten sind? Ganz bestimmt! =)

Und was ihr sicher auch alle kennt: den Moment, wenn man leise aus dem Kinderzimmer schleicht, weil das Kind nach gefühlt 35x Pipi machen, 5 vorgelesenen Büchern, 8 erzählten Geschichten und und und endlich eingeschlafen ist. Man schleicht sich also im Dunkeln zur Tür - und tritt direkt in einen kleinen Baustein. ... naaaa? Ihr wisst, was ich meine. Vorweg: Diese Bausteine sind nicht spitz, nicht hart und man möchte auch nicht losschreien, wenn man aus Versehen drauftritt - alles - nicht immer freiwillig - getestet *lach* .

Selbstveständlich erfüllen die Bausteine jegliche internationale Normen für Spielwaren:
- EN 71 (europäische Spielzeugnorm)
- ASTM F963-11 (amerikanische Spielzeugnorm)
- CCPSA (kanadische Spielzeugnorm)
- AS/NZS ISO 8124 (australische Spielzeugnorm)
- GB 6675-2003 (chinesische Spielzeugnorm - CCC - )
- ISO 8124 (internationale Spielzeugnorm)


Nun möchte ich euch aber erstmal unsere Box zeigen:


Bekommen haben wir das Thema "Farm" - worüber ich mich riesig gefreut habe! Nicht nur, dass wir ja nun mal in der Nähe (wir wohnen in Berlin) keinen Bauernhof haben und ich es wichtig finde, dass Kinder auch wissen, woher die Milch kommt, sondern: die Großeltern meiner Kinder wohnen auf dem Land - und da kann man beim Opa in der Nachbarschaft eben auch "muhs" und "mähs" sehen, um es mal mit den Worten der kleinen Anna auszudrücken. 


Diese Box hat eine Altersempfehlung von 3-8 Jahren - daher haben wir Anna (15 Monate alt) und Philipp (7) zuerst damit spielen lassen. Ich muss dazu sagen, dass Anna trotz ihres noch jungen Alters durch 3 große Brüder sowieso eher zu Spielzeug für ältere Kinder tendiert und auch keine Kleinteile mehr in den Mund nimmt. Trotzdem war ich selbstverständlich die ganze Zeit anwesend.
 

Philipp durfte die Packung also öffnen - sie ist mit einem dünnen Kunstoffverschluss auf beiden Seiten verschlossen, an denen ein Blümchen hängt - total niedlich =) . Schwupps abgeschnitten...


und schon konnte es losgehen.


Ich habe die Einzelteile aus der Tüte geholt und habe dann die Kinder einfach mal machen lassen - denn ich finde, es ist für Kinder enorm wichtig, einfach kreativ zu werden, sich eigene Ideen umzusetzen, Rollenspiele zu spielen und nicht strikt nach Anleitung irgendetwas aufzubauen. Ich möchte euch im Folgenden einfach mal massenweise Eindrücke nahezu kommentarlos zeigen, damit ihr merkt, wie sehr sich die beiden wirklich ewig lang damit beschäftigt haben:



Hier mal kurz: selbstverständlich gibt es auch eine Anleitung, und ebenso Aufkleber für die Steine. Letztere haben wir jedoch erstmal noch nicht aufgeklebt, da Anna zwar nichts mehr in den Mund nimmt aber gern abpult *lach* - diese werden wir dann erst aufkleben, wenn sie etwas größer ist - wir werden sicher viele viele Jahre Freude daran haben!







Diese Blumen hat Anna (15 Monate alt) ganz allein (!) zusammengesteckt. Das Spielzeug fördert die Feinmotorik enorm und schon die Allerkleinsten haben tolle Erfolgserlebnisse.






Und schwupps, da ist der Arm des 9jährigen im Bild.... ja, auch große Kinder möchten noch mitspielen ;o) ! Selbst der fast 12-jährige war am Bauen, weil er aber nicht auf Bilder möchte und ich dies natürlich akzeptiere ist er nicht zu sehen.



Zwischendurch haben wir dann entdeckt: Huch, auf der Umverpackung ist ja innen auch noch etwas! Nämlich ein Bastelbogen, mit dem man Zäune, Apfelbäume und Karotten basteln kann. Das werden wir demnächst auch mal machen, spätestens am nächsten Regentag (der aber gern noch etwas auf sich warten lassen darf ;o) ) .




Ich glaube Annas Gesicht spricht Bände. Soooo viel Spaß hat sie dabei!


Dieses Bild hätte ich beinahe "aussortiert", weil es etwas unscharf ist im Hintergrund. Aber eigentlich möchte ich euch genau den Hintergrund zeigen: Anna ist auf die Box geklettert. Habt ihr euch schon mal auf eine Platte eines bekannten Bausteinherstellers aufgekniet, am besten noch mit nackten Beinchen? Das hält man nicht aus. Anna spielt auf der Kiste!!! Allein dies zeigt schon, dass man sich hier wirklich nicht weh tun kann.



Was ich auch toll finde: Poly-M hat Bausteine für verschiedene Altersklassen - aber alle Bausteine sind miteinander kompatibel! D.h. man kann sie wirklich viele viele Jahre für die Kinder nutzen.


Als es dann Mittagessen gab, sah unsere kleine Farm (die Kulisse ist übrigens dabei! Auf der Rückseite ist noch ein anderes Motiv, was wieder zu völlig anderem Spiel anregt) dann erst einmal so aus.



Eingeräumt findet alles wieder in der Kiste Platz, auch die Kulisse - und die Bauplatte ist der Deckel.


Ab zur Seite gestellt nimmt sie auch kaum Platz weg.


Und nach dem Essen? Anna rannte sofort wieder hin: "Dies? Dies? Maaamaaa? Dies?!"


Erst an dieser Stelle ist uns dann aufgefallen: hey, man kann die Kiste sogar umdrehen und dort auf der Unterseite ebenfalls bauen! Das ist mal toll, so streiten sich auch 2 Kinder nicht um eine Bauplatte, wenn sie gleichzeitig spielen! (Und diesen Streit haben wir hier oft, sehr oft...)



Ich könnte euch jetzt noch zwölfdrillionen weitere Bilder zeigen, was die Kinder so alles daraus gezaubert haben, aber ich denke, ihr habt erstmal Input genug und habt gesehen, wie vielfältig das Set ist, wieviel Freude Kinder daran haben und vor allem auch, dass es für groß und klein geeignet ist.

Meine Meinung:  
Warum habe ich diese Bausteine vorher noch nicht gekannt? Ich bin hellauf begeistert von der Idee, vom Material, von den Farben und kindgerechten Formen. Spielspaß ist immer wieder garantiert - dazu ist es schnell aufgeräumt, hochwertig verarbeitet und baut aufeinander auf - sodass man viele Jahre Freude daran hat! Eine absolute Empfehlung für euch! <3
Kritik? Nur konstruktive: ich würde mir wünschen, dass die Produkte nicht nur auf Amazon erhältlich wären sondern vor allem auch in den üblichen Spielzeuggeschäften - hier habe ich sie noch nirgends gesehen. Zu schade, denn ich finde, es sollten viiiel mehr Kinder solche tollen Bausteine besitzen! Und genau da hätte ich eine Anregung: es gibt tolle große Spielsets, und auch 2 kleine zum Verschenken mit ein paar Steinchen für die Kleinsten. Aaaber - was mir fehlt sind Sets im Preissegment 10-20 Euro, die man zu Kindergeburtstagen verschenken kann - ich bin mir sicher, dass solche Bausteine als Geschenk super ankommen, aber man gibt eben doch in der Regel keine 40/50 Euro oder mehr aus, wenn das Kind auf einen Kindergeburststag eingeladen ist. 
Mein 7-jähriger Sohn Philipp hat auch noch einen speziellen Wunsch: ganz viele Zootiere, vor allem einen Pandabären hätte er gern! =) . Vielleicht kann man dies ja irgendwann mal käuflich erwerben, ein kleiner Junge wäre überglücklich =) .


Die Produkte von Poly-M sind bei Amazon hier erhältlich: Poly - M , zu meinem vorgestellten Set gelangt ihr sofort hier: Poly-M 83155 - Farm, 155 kreative Bausteine in stabiler Aufbewahrungsbox, TÜV und GS geprüfte Sicherheit, für Kinder ab 3 Jahren

 
-----------------------------
Laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) bin ich als Blogger ab sofort dazu verpflichtet, Werbung als solche auf meinem Blog zu kennzeichnen. 
Dieser Bericht handelte von einem Produkt, was mir das Unternehmen kostenfrei zur Verfügung gestellt hat, daher fällt mein Bericht unter die Rubrik "Werbung". Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass ich grundsätzlich alle Texte auf meinem Blog selbst schreibe und auch meine Meinung frei äußere - auch wenn es Kritik zu benennen gibt.