Mittwoch, 5. September 2012

dreh und trink - Erfrischungsgetränke

Heute möchte ich euch von den dreh und trink - Erfrischungsgetränken von Klosterquell berichten.


Die Webseite des Unternehmens ist kinderfreundlich bunt gestaltet - sogar Spiele gibt es. 


Die Spiele, also auch schon was für Vorschüler dabei:


Hergestellt werden die dreh & trink-Getränke ausschließlich am Schneeberg in Niederösterreich. Aber was ist das eigentlich, dreh & trink?

Der Name kommt von der einzigartigen Funktion der Flasche: sie ist nämlich kinderleicht zu öffnen, mit nur einer Umdrehung. Sie ist aus einem stabilen, flexiblen Kunstoff (Polyethylen) und zerbricht somit nicht - ideal also auch für kleinere Kinder von der Verpackung her. Die Öffnung ist klein, sodass auch nicht viel danebenkleckert, wenn das Kind noch kleiner ist.

In den Flaschen sind jeweils 200ml Flüssigkeit, somit eine richtige Portion für den kleinen Durst.zwischendurch. 

Der Inhalt?

Ein erfrischendes Fruchtsaftgetränk, und wie mein 3-jähriger Philipp sagen würde: "mit ohne Blubber" *gg* - also ohne Kohlensäure. Dieses Getränk gibt es in 5 verschiedenen Sorten: 

Cola
Kirsche
Apfel
Waldbeere
Erdbeere

Zutaten:
Fruchtsaftkonzentrat
Zucker
Zitronensäure
Klosterquell-Wasser

Und so schauen die Flaschen aus:



Farbenfroh und mit einer für Kinderhände optimalen Form. Meine Kinder bekamen gleich leuchtende Augen, als wir das Paket geöffnet haben. Da waren sogar Luftballons und Co erstmal unwichtig, es ging gleich los: "ich will Cooolaaaa!" "ich mag blau haben!" "ich will auch blaaaauuuu *heul* " etc. pp =)

Meine Meinung:

Also, ich finde das Dreh & Trink- Prinzip wirklich toll! Die Flaschen haben genau die richtige Größe und sind schön bunt. Dazu mit einer tollen Form für Kinderhände. Was mir persönlich nicht gefällt ist der Zucker im Getränk... ich würde mir wünschen, dass es bald auch zuckerfreie Produkte hiervon gibt, denn gerade Kinder, die ja Zielgruppe dieses Produkts sind, sollten sich doch gesund ernähren und keinen übermäßigen Zuckerkonsum haben. Geschmacklich wars nicht mein Fall, meine Kinder haben es aber geliebt - klar, war ja schön süß ;o) 

Fazit:

So wie sie jetzt sind würd ich sie nur ganz selten mal meinen Kindern geben, das wäre für mich persönlich nichts, was ich regelmäßig kaufen würde - sorry! Wie gesagt, vielleicht gibts sie ja bald auch zuckerfrei?!
  
-----------------------------
Laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) bin ich als Blogger ab sofort dazu verpflichtet, Werbung als solche auf meinem Blog zu kennzeichnen. 
Dieser Bericht handelte von einem Produkt, was mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurde, daher fällt mein Bericht unter die Rubrik "Werbung". Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass ich grundsätzlich alle Texte auf meinem Blog selbst schreibe und auch meine Meinung frei äußere - auch wenn es Kritik zu benennen gibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen