Montag, 12. September 2016

StoffWacken 2016: Stoffwelten hatte eingeladen - und ich war dabei =)

2 Tage ist es nun her, das Großevent in Lichtenau bei Paderborn - ich möchte euch heute mal erzählen, was ich so erlebt habe =) .

Vorab: ich habe wahnsinnig viele Bilder gemacht - und immer versucht, möglichst keine Kinder mit aufs Bild zu bekommen. Nicht immer klappt sowas bei sooo einer Menschenmasse, sodass ich die Kindergesichter mit einem Herzchen unkenntlich gemacht habe. Ich finde, das gehört sich so. Wer sich daran stört kann meine Seite ja wegklicken.

Gestartet bin ich um 2 Uhr in den Tag. Ja, ihr lest richtig. Früher war das die Zeit, wo es in die Disco ging, heutzutage bin ich um die Uhrzeit ko, erschlagen, völlig platt. Und auch wenn es auf dem Bild anders aussieht: nein, auch um 3 Uhr, als ich losgefahren bin, war ich noch immer hundemüde!

An dieser Stelle: Mein Mann ist mit unseren 4 Kindern zu Hause in Berlin geblieben - aus einem einfachen Grund: Massenveranstaltungen sind in meinen Augen nichts für (kleine) Kinder, wobei ich noch vorab eher die Panik hatte, ich würde da ein Kind aus den Augen verlieren oder so. Also blieben sie zu Hause und ich fuhr voller Vorfreude los. Vorfreude auf tolle lieb gewonnene Nähfreundinnen, die ich endlich live sehen würde. Vorfreude auf das Stoffwelten-Team, auf die ganzen Stoffe, auf Pauline von Klimperklein und ihr neues Buch, einfach auf einen tollen Tag nur für mich, ohne Rücksicht auf Mann und Kind =) .


 Zunächst gings um 3 Uhr erstmal in die entgegengesetzte Richtung, um Nicole von Kinderfarbenfroh abzuholen - dort war ich halb 4, und dann gings los in Richtung Paderborn. Wir hatten die Zeit gut geplant, evtl. Stau auch mit berechnet und uns vorgenommen, kurz vor 10 Uhr da zu sein. Um halb 6, als wir eine Pause machten, hatten wir schon fast die Hälfte der Strecke geschafft...



aber gruselig ists trotzdem auf so einem Rasthof, im Dunkeln, nahezu allein dort. Also schnell Pipipause und weiter gings.... in und um Hannover sollte es ja immer Stau geben, und ich hatte Bilder von Anreisen Richtung Paderborn auf der stehenden Autobahn am Vortag gesehen, da war mir ganz anders. 
Und wir? HATTEN NICHT EINEN STAU!!! Die Straßen fast leer, und so waren wir zügig in Paderborn...


und schon bald auch in Lichtenau!


Um 8 Uhr sind wir auf dem Parkplatz angekommen und konnten uns noch hinstellen, wo wir wollten. Also erstmal in der Nähe einer Ausfahrt, denn wir mussten um 12 Uhr spätestens wieder los: Nicole musste noch auf eine Einschulungsfeier und so wollten wir um 17 Uhr zurück in Berlin sein. Wie man hier auf dem Bild sieht: es war schön leer, alle waren entspannt. Das Wetter war schön, nicht zu warm, aber auch nicht mehr kalt. 


Also haben wir uns gedacht... auf gehts, gucken wir mal, wer / was schon alles da ist.


Huch?! Der Eingang noch KOMPLETT LEER!!! Es standen zwar schon einige Autos und Campingwagen auf dem Parkplatz, aber zum Eingang hatte sich noch keiner getraut. Na dann sind wir eben die ersten! *memo fürs nächste Mal: Klapphocker mitnehmen *


Nicole gleich mit dem 1. "Fanfoto" am Monstonello


Und kurz nach 8 kam dann auch schon Anke Müller von Cherry Picking, die man auch aus der Vox-Sendung "geschickt eingefädelt" mit Guido M. Kretschmar kennt. Wie aufregend =) .


Und so harrten wir 2 Stunden lang am Tor der Dinge - gut gelaunt, frühstückend und die Goodie-Bags schon im Blickfeld:


Wir blieben aber nicht lang allein, halb 9 hatten sich schon einige Personen vor der Tür eingefunden...


Die Jugendfeuerwehr und weitere Helfer (dickes Lob an alle!!!) haben fleißig mit aufgebaut und sind auch später (noch vor 10 Uhr) immer wieder mit Kaffee und kalten Getränken an der immer größer werdenen Schlange vorbeigelaufen und haben Getränke angeboten. Superklasse! Und mit 1 Euro auch sooo erschwinglich!


Highlight unter den Wartenden war dann dieser Mann... bzw. Bewunderung für seine Freundin / Frau: die selbstgenähte Tasche war riiiesig, und einen Mann zum Schleppen hat sie auch mitgebracht - sensationell ;o) !


Die angekündigte Drohne kreiste auch schon....


Dieses Bild entstand um 9:13 Uhr ... also eine Dreiviertelstunde vor dem Einlass... da war es doch schon eine ganze Menge Leute...


Und dann kam Gundula und verteilte Anweisungen. Wir standen ja ganz vorn und wurden Zeuge, wie sie immer und immer wieder alle anwies, schwangere, Menschen mit Beeinträchtigungen und kleinen Kindern aus der Menge zu holen und nach vorn zu lassen, wenn sie denn wollten. "holt mir die Schwangeren da raus, lauft die Reihen immer wieder ab, ich möchte nicht dass einem was passiert!" - so hörte man sie immer wieder reden. 


Weil ich von einer Nähkollegin, die anonym bleiben möchte, dringendst gebeten wurde... das Foto ist nur für dich, Anja: da, in der Mitte: DER BJÖRN! *lol* 


Und nochmal die Anweisung... Schwangere raussuchen... 


Und dann wurde es ernst... Gundula und Co bewaffnen sich mit den allerersten Goodiebags... und wer hat die? Wir *hihi* !


Also ab geradeaus ins Zelt. Ich muss sagen, wir sind gemütlich gelaufen, es ging alles gesittet ab (wobei am Eingang hinter uns einige "Damen" meinten, sie seien wichtiger als andere und müssten vordrängeln - aber das war uns in dem Moment egal, wir waren vorn *gg* - das Verhalten missbillige ich trotzdem) , keiner ist gerannt oder hat mit Ellenbogen gekämpft oder so. Unsere Taktik: schnell schnell Tüten vollpacken, alles was wir wollen - und dann irgendwo in die Ecke und sortieren, was wir aus versehen doppelt eingepackt haben und nachrechnen, ob das Budget auch reicht *lol*.


So sah die Halle gegen 10:30 Uhr übrigens aus: klar, viele Menschen, aber nicht voll / überfüllt:







So wie wir waren dann auch andere am Sortieren *lach*:




Und dann gings zur Kasse... huch... eigentlich wollt ich gar nicht so viel *tüdelü*


bezahlt werden musste leider auch *gg*:


Und so sah das Zelt von außen um 10:40 Uhr aus, also wirklich nicht überfüllt.



Wir haben dann beschlossen, unsere "Tüte voll Glück" erstmal zum Auto zu bringen...


So sah mein Inhalt aus:


Und dann gings ab in die Fanlounge.




Den zukünftigen Shop haben wir auch bestaunt:




Und das Lager:


Mittlerweile war es 11 Uhr und unsere Nähkolleginnen aus der Nähmafia waren grad im Zelt oder standen noch draußen an. Es wurde nämlich immer und immer voller. Also haben wir uns bei Klimperklein angestellt... und da dann auch ne ganze Weile warten müssen, weil einige vor uns diverse Bücher auf einmal kauften, überall Autogramme drin brauchten und drölfzig Selfies gemacht wurden.


aber dann waren auch wir dran:






*happy*

Um 11:15 Uhr dann... Hunger. Bratwurst? Die Schlange war sooooo lang... wir haben uns dann doch für einen Kuchen entschieden - einen Bienenstich. Und ich sag euch... sooooooo lecker, absolut toll! 


Wir machten es uns erstmal mit dem Kuchen im Schatten gemütlich und warteten abseits auf unsere Nähmädels.... leider standen ein paar seit Ewigkeiten draussen in der Sonne, und so haben wir kurzerhand beschlossen, eben ein Gruppenfoto vor und hinter dem Zaun zu machen....




Wir haben noch kurz gequatscht, und schon war es 12 Uhr. Zeit, nach Hause zu fahren, damit wir wieder pünktlich in Berlin sind. Nochmal schnell für kleine Mädchen, und da habe ich dann am Eingang vom Toilettenwagen mal von oben fotografiert, wie die Menschenmassen noch vor dem Gelände auf den Einlass gewartet haben. Ganz ehrlich: da hätte ich nicht drin stehen wollen.




Entgegen unserer Angst, gar nicht vom Parkplatz wieder runter zu kommen (denn wir mussten mit dem Auto auch an der ganzen Menschenmasse vorbei) klappte das aber prima, und so machten wir uns auf den Heimweg. Schnell mal *wink* zu Schwiegermama in Kassel ;o) ...


Rast in Göttingen, wo wir dann erstmal Mittag gegessen haben - von einem Stück Kuchen wird man eben doch nicht satt.


Und so waren wir gegen 17:30 Uhr wieder bei Nicole angelangt. Noch schnell einkaufen für meine Familie und dann war ich froh, um 18:30 Uhr wieder daheim bei meinen Liebsten gewesen zu sein: völlig geschafft, ko, übermüdet, mit Kopfschmerzen - aber glücklich und zufrieden =) .

Am nächsten Tag war meine kleine Tochter total begeistert vom Klimperklein-Buch... schliesslich sind die beiden Models darin genauso alt wie sie, und sie war fleissig am Erzählen beim "Bilderbuchgucken" *hihi*


 Meine Ausbeute nochmal im Detail möchte ich euchn natürlich nicht vorenthalten. Alles, was noch in Tüten verpackt ist, habe ich für 3 andere Mädels mitgebracht, die nicht zum TdoT hin konnten ... alles andere ist mein Schatzzzzzzz =) :










Fazit:
Der Tag für mich war aufregend, anstrengend und schön. Wir haben zwar auch 2 Stunden angestanden, aber das war ja unsere Schuld, was kommen wir auch 2 Stunden zu früh an *gg* - beim Anstehen ging es uns aber gut, das Wetter war toll, nicht zu heiß, die Mitmenschen nett und freundlich. Das Einkaufen war ohne Stress, an der Kasse mussten wir auch nicht warten. Und als es zu voll wurde sind wir ja schon gefahren. Für uns hat sich der Tag also absolut gelohnt - ich hab mich riesig gefreut, liebe Menschen getroffen zu haben, auch wenn leider ein paar davon zu der Zeit des Treffens noch auf der anderen Seite des Zauns waren. 
Was mir persönlich aber Kopfzerbrechen gemacht hat: in der Menschenmasse waren sooo viele Kleinstkinder. Dicke Kinderwagen. Zwillingswagen. Fahrradanhänger. Und natürlich schön immer in die Hacken. Wie oben bereits erwähnt finde ich bei einem so großen Menschenauflauf gehören Kinder nicht ins Gedränge. Manche haben es richtig gemacht, waren mit ihren Mäusen bei der Hüpfburg, im Zelt oder woanders im Schatten. Aber ich habe auch mehrere kleine Mäuse gesehen, ja sogar Neugeborene: bei Mutti im Tragetuch, ohne Kopfbedeckung, in der prallen Sonne in der Schlange, klatschnassgeschwitzt. Und das war nicht ein Kind, nicht 5, auch nicht nur 10 - es waren viele sehr sehr kleine Kinder ohne Kopfbedeckung da. Ich frage mich, wo da der gesunde Menschenverstand geblieben ist. Natürlich freut man sich auf den Tag und will unbedingt rein und so, aber ganz ehrlich: ist Stoff so wichtig, dass die Gesundheit des Kindes aufs Spiel gesetzt wird? Hinterher wird jetzt arg gemeckert, es ging nicht schnell genug, das Wasser hätte eher kommen müssen, und und und. Ich stand da nicht in der Schlange und weiss nicht, wie schnell wer irgendwo was verteilt hat, aber darum geht es auch gar nicht: wenn man nach draußen geht, es sind über 30 Grad, man kommt am Gelände an und sieht die Menschenmassen und die ewig lange Schlange - man packt Kind und Kegel wieder zusammen und begibt sich erstmal für 2-3 Stunden an den Baggersee, um später nochmal zu kommen. So seh ich das. Aber letztlich ist ja jeder selbst für sich und sein Kind verantwortlich.

Würde ich wiederkommen? Ja! Und zwar wieder genauso früh, um dann auch zur Mittagszeit wieder auf dem Nachhauseweg zu sein.

Kommentare:

  1. Liebe Nicole, sehr schön geschrieben, ohne die ganze Hetze gegen Gundula, die man im Netz lesen mußte. Da meine Tochter in etwa zur gleichen Zeit dort war (mit 2 1/2 jähriger Tochter mit Sonnenhut) und sie mir das genauso berichtet hat, freue ich mich, daß Du es auch öffentlich geteilt hast. Ich kontte leider nicht mir dem TdoT, da ich schon lange vorher bei einem Wochenendseminar angemeldet war und ich habe mich sehr geärgert. Aber was soll´s man kann nicht auf allen Hochzeiten tanzen.
    Herzlichen Dank für Deinen erfrischenden Bericht, der mal alles ins andere Licht stellt.
    Liebe Grüße Monika

    AntwortenLöschen
  2. Ein toller Bericht. :_))
    Meine erwachsene Tochter und ich waren auch dort. Allerdings sind wir ohne Stoffe zu kaufen nach insgesamt 4 Stunden Wartezeit geflüchtet. Das Geschiebe und Gedrängel war einfach beängstigend.
    Nächstes Mal würde ich es genauso wie Du machen und mitten in der Nacht losfahren um vor allen anderen dort zu sein.
    Wir kamen übrigens aus Norderstedt.

    AntwortenLöschen