Freitag, 1. Januar 2016

meine Vorsätze für 2016

Alle Jahre wieder ... liest man am 1.1., wer sich was fürs neue Jahr vorgenommen hat. Mit dem Rauchen aufhören, endlich die letzten 10 kg verlieren, die noch von der Schwangerschaft übrig sind. Mehr Sport machen. Öfter mal die Oma besuchen. Sparsamer werden. Und und und.

Normalerweise mache ich keine Vorsätze, denn... ich halte sie eh nicht ein ... wie wohl 90 % aller anderen auch ;o) .

Aber dieses Jahr ist es anders. Ich habe mir ein paar Dinge vorgenommen, die ich ändern möchte:

1. Ich möchte mich nicht mehr ausnutzen lassen. Ja, ich bin gutmütig. Ja, naiv auch oft. Und ja, ich kann selten "nein" sagen. Das ändert sich ab jetzt. Basta. Jahrelang schon reiße ich mir für andere den Allerwertesten auf, aber wenn ich mal Hilfe benötige... damit ist Schluß: ich miste mein Leben aus. "Freunde", die keine sind, werden nun links liegen gelassen. Dafür habe ich heute schon meine Facebook-Freundesliste ausgemistet und ein paar Menschen da rausgeschmissen, die meine Aufmerksamkeit einfach nicht verdient haben. So hart es ist, aber: ich fühl mich besser.

2. Ich möchte mehr Ordnung in meinem Leben haben. Es besser strukturieren. Nicht selbst ordentlicher werden, denn ich bin schon seit fast 35 Jahren ein absoluter Chaot - das ändert sich eh nicht mehr *gg* . Und in so ganz klinisch gesäuberten Wohnungen, wo kein Krümel liegt, kein Spielzeug auf dem Boden und irgendwie alles am richtigen Platz - da fühle ich mich nicht wohl. Ich bin wie ich bin, und das bleibt so. Um dem Chaos hier aber besser Herr (oder Frau) zu werden und so Nr. 3 und 4 eher zu schaffen, da habe ich mir etwas überlegt:

Aktivität 1: ich werde im Jahr 2016 mindestens 300 Sachen ausmisten. Also keine Verbrauchsgegenstände oder so, sondern wirklich Dinge, die sonst im Haushalt weiterhin verweilen würden. Spielzeug, Bücher, Kleidungsstücke, DVDs, Küchenutensilien oder was auch immer. 300 Dinge. 25 wären das im Monat. Das muss doch zu schaffen sein. Denn wenn ich 300 Dinge weniger habe, habe ich auch 300 Dinge weniger zum Aufräumen = mehr Zeit *gg*. Meine Logik. Schauen wir mal, wie es umsetzbar ist.

3. Mehr Zeit für die Kinder. Hört sich blöd an, möchte doch irgendwie jeder, aber es ist wirklich so: die effektive, intensiv genutzte Zeit mit den Kindern ist mir einfach zu wenig. Klar spielen wir mal ein Kartenspiel, wenn sie aus der Schule da sind. Lesen ein Buch, bauen mit Legos oder schauen einen Film. Aber ich möchte die Zeit anders nutzen. Mal andere Dinge machen. Gemeinsam Kochen. Einen Waldspaziergang (das mach ich irgendwie nur noch mit dem Babymädchen, die Jungs sind so langsam in der Vorpubertät und da muss man ja am Liebsten den ganzen Tag drinnen hocken,... - nicht mit mir). Ein spontaner Ausflug zum Eisessen, einfach mal so. Solche Dinge. Ich nehme mir vor, wenigstens 1x pro Woche eine besondere Aktivität mit ihnen zu machen, die wir sonst nicht (so oft) machen.

4. Mehr Zeit für mich. Ich bin jetzt seit 11 Jahren Mama. Derzeit in Elternzeit, also zu Hause (aber selbständig und arbeitend). 24 Stunden am Stück bin ich für alle(s) da. "Mama, wo ist xy?!" "Mama, ich hab Durst!" "Mama, ich brauch mal ein Taschentuch" "Mama, kannst du xy anrufen, ob wir spielen können?" "Mama, fährst du mich da hin?" "Mama, wo ist dies und das?" "Maaaamaaaaaa?!".

STOP! Es gibt genug Dinge, die die Jungs selbst machen können. Sie können sich selbst etwas zu Trinken aus der Küche holen. Sie sind auch fähig, ihre Freunde selbst anzurufen oder mal mit dem Fahrrad hin zu fahren. Und auch Dinge können sie selbst suchen. So. Basta. =)
 
 Natürlich bin ich gern Mama. Aber bei 4 Kindern fühlt man sich irgendwann nur noch als Dienstmädchen. Taxifahrerin. Trösterin. Sekretärin. Und und und. Ich bin gern Mama, wirklich, das soll jetzt nicht falsch rüber kommen. Aber ich merke: ich bin nicht ich selbst. Niemals. Keine 5 Minuten. Nähen ist meine Leidenschaft, mein Hobby, meine Arbeit. Ich nähe, sobald ich etwas Freizeit habe. Also geht meine Freizeit auch gleichzeitig fürs Arbeiten drauf. Und so hab ich dann doch wieder keine Freizeit im eigentlichen Sinne.

Daher meine Aktivität 2 fürs kommende Jahr: ich nehme mir vor, mindestens 10 Bücher zu lesen. Ich liebe es eigentlich zu lesen, aber ich hab irgendwie kaum Zeit dafür gefunden. Wars eben doch eher so, dass ich lieber noch schnell nen Kundenauftrag fertig gemacht habe, während das Babymädchen Mittagsschlaf gehalten hat, anstatt mich einfach mal 10 Minuten zu entspannen. Was fertig ist, ist fertig. So, und jetzt werde ich lesen. Die Nähmaschine ist nun nur noch abends an, wenn mein Mann länger arbeitet, also in der Regel jeden Dienstag und Donnerstag. Tagsüber bleibt sie nun aus =) . 

 -------------------------

4 Vorsätze, 2 Aktivitäten, um diese zu erreichen. Und so werde ich euch 1x im Monat auf dem Laufenden halten, wie ich alles so umsetzen kann.

Starten wir jetzt also am 1.1.16 mit der Statistik:

Bücher lesen: 0 von 10 geschafft - 0 %
ausmisten: 0 von 300 Artikeln geschafft - 0 %

Am 31.1. gibts dann die erste Zwischenbilanz =) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen