Freitag, 28. September 2012

Chris Carter: Der Vollstrecker

Heute möchte ich euch mal wieder ein Buch vorstellen:

"der Vollstrecker" von Chris Carter, den 2. Teil seiner Reihe um den Detective Robert Hunter und sein Team.





Inhalt:
Los Angeles, kurz vor Weihnachten: Ein katholischer Priester wird brutal ermordet. Vom Kopf des Toten fehlt jede Spur. Der Täter hat ihm stattdessen einen Hundekopf aufgesetzt. Als Hunter und Garcia an den Tatort, eine kleine Kirche, kommen, gibt ihnen nicht nur die Inszenierung der Leiche Rätsel auf. Kryptische Blutspuren befinden sich am Boden, und auf der Brust des Toten steht, mit Blut geschrieben, die Zahl 3. Beim Durchforsten der Tagebuchaufzeichnungen des Toten stoßen Hunter und Garcia auf einen Eintrag, in dem der Priester einen Alptraum beschreibt, dessen Szenario - eine Enthauptung, das Ersetzen des eigenen Kopfes durch einen Hundekopf, die blutigen Spuren - der Täter haargenau nachgeahmt zu haben scheint. Kannte der Täter sein Opfer so gut? Und was bedeutet die Zahl 3? Noch ahnen Hunter und Garcia nicht, dass dies nur eines von zahlreichen Opfern eines wahnsinnigen Mörders ist...


Meine Meinung:
Auch im 2. Band seiner Reihe hat Chris Carter es geschafft, mich zu schockieren. Ich hab ja nun schon so einiges an Thrillern gelesen, aber ganz ehrlich: dies hier ist doch ein anderes Kaliber. Und auch wenn die Taten so entsetzlich ist, man ist wie im Bann und MUSS einfach weiterlesen. Durch den Wechsel der Szenarien im Buch wirds nie langweilig oder langwierig - eigentlich erhöht jedes Kapitel die Spannung mehr und mehr, bis es am Ende zu einem Finale kommt, das seinesgleichen sucht. Nur so viel: es kommt keiner vorher drauf, wer dieser irrsinnige Täter ist... und irgendwie kann man sein Handeln am Ende dann doch nachvollziehen und man hat sogar phasenweise den Gedanken "richtig so"... erschreckend, aber wahr...

ein absolut fesselndes Buch von Anfang bis Ende - TOP !!!

Ich gebe 5 von 5 Sternchen!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen