Freitag, 17. Februar 2012

Ergobag Schulranzen / Schulrucksack

Heute möchte ich von unserer Schulranzensuche erzählen... unser 2. Sohn, León, kommt im Sommer in die Schule. Im Gegensatz zum großen Bruder (Simon, jetzt 2. Klasse) ist er doch eher klein, und so bekamen wir gleich die Problematik beim Kauf: welcher Schulranzen sitzt gut auf seinem Rücken, ist nicht so schwer und gefällt ihm dann auch noch optisch?
Und so kamen wir nach vielem Probieren und Suchen auf den Ergobag.

Zunächst einmal die technischen Daten:
- Fassungsvermögen ca. 20 Liter
- Gewicht: ca. 1 kg
- Maße: 25x28x31 cm

Design:
Den Ergobag gibt es in verschiedenen Farben je nach Kollektion, für Mädchen und Jungen. Was für die Kinder besonders toll ist: sie haben "Kletties", d.h., kleine in der Regel runde Bildchen mit Klettverschlüssen, die am Ergobag, am Rucksack und an der Federtasche befestigt sind. Gefallen diese Bilder nicht mehr, kann man sie abmachen und neue ankletten (gibt es z.B. für knapp 13 Euro im 6er-Set bei ebay zu kaufen).

Preis:
Das Komplettset kostet 169,00 Euro

Lieferumfang:
- Ergobag-Schulrucksack
- innen eine stabile Hefthülle
- extra Rucksack, z.B. für den Sportunterricht (kann direkt am Ergobag befestigt werden, sodass die Hände beim Tragen frei bleiben)
- Portmonee
- Federtasche mit Stabilo-Buntstiften etc.
- Schlampermäppchen
- Regenschutz

 Sicherheit:
Der Ergobag hat rundherum viele Reflektoren, sodass die Kinder auch im Winter im Straßenverkehr schnell gesehen werden

Tragekomfort:
- mit stabilisierenden Alu-Profilschienen
- er hat einen breiten Beckengurt mit gepolsterten Seiten
- Brustgurt ist höhenverstellbar
- Rückenlänge kann individuell angepasst werden (stufenlos)
- weich gepolstertes Rückenteil (atmungsaktiv)

Material:
wasserabweisend und imprägniert - für stärkeren Regen ist ein Regenschutz zu nutzen, der im Lieferumfang dabei ist und schnell wieder im Deckel verstaut werden kann. Mit 4 Standfüßen unten zum optimalen Halt.

Aufteilung:
- innen mit 3 Fächern, für Bücher, Hefte und Zubehör.
- vorn mit einer kleineren Tasche, z.B. für die Brotdose
- an den Seiten jeweils ein Fach, ideal z.B. für Trinkflaschen
- oben im Deckel, wie bereits erwähnt, ein Fach für den Regenschutz

unsere Meinung: wir sind absolut begeistert! Er sitzt perfekt am Rücken, ist leicht, das Design gefällt vor allem meinem Sohn - und das ist ja die Hauptsache =) ! Durch die tolle Aufteilung sind Hefte und Bücher geschützt, auch falls mal eine Trinkflasche auslaufen sollte, was ja einmal passieren kann. Der Ergobag ist in der Waschmaschine waschbar (man sollte nur vorher am Rückenteil die Stabilisierung entfernen - dies ist ganz leicht möglich, indem man eine Lasche per Klettverschluss öffnet) - so spart man sich schon einmal den teuren Gang zur Reinigung! Durch die Kletties kann das Kind seinen Ranzen individuell gestalten und immer wieder neu erfinden.

Und Bilder möchte ich euch natürlich auch nicht vorenthalten - auch wenn wir den Ranzen bei unserem Sohn jetzt noch nicht richtig eingestellt haben und er noch zu hoch sitzt - Junior ist sooo begeistert, hätt er am liebsten gleich mit ins Bett genommen ;o) !

Entschieden hat er sich für einen Dino/Tiere-Look in grün:

 die Innenaufteilung:
 ein Seitenfach für Trinkflaschen o.ä.:
 das komplette Set:
 stolzer León:
 Rückenansicht - man sieht hier schön die Polsterung am Rücken aber auch an den Seiten (Hüftgurt) und an den Trägern:
 Der Preis =) :
 oben das Fach für den Regenschutz:
 der Regenschutz "angezogen", in einer schön hellen Farbe und mit reflektierendem Schriftzug:
 2 der 4 "Füße" unten:
Fazit: absolut zu empfehlen!!

Concord Neo Kinderwagen


Bereits im Juni 2010 durften wir den Kinderwagen Concord Neo testen - meinen Bericht hierzu möchte ich natürlich nicht vorenthalten!






Endlich war es soweit! Klein Philipp, gerade ein paar Tage zuvor ein Jahr alt geworden, bekam seinen neuen Concord Neo. Wie man auf den Bildern sieht, hat er sich sehr darüber gefreut!! Wir bekamen die Farbe Schwarz – passend zu allem, und haben ihn gleich auf Herz und Nieren getestet.

Zuerst gings durch unseren Garten und unsere Wohnsiedlung. Zunächst war es ungewohnt für mich als Mama, dass der Wagen sehr leicht zu schieben war – auch mit einer Hand, das habe ich bisher bei keinem anderen Wagen so erfahren (und als Mutter von mittlerweile 3 Kindern habe ich so einige ausgetestet). Philipp hat munter mitgemacht, so dass wir gleich am Nachmittag auch zum 1. Mal durch den Wald gelaufen sind.
Durch die relativ großen Räder lief der Wagen auch im Wald recht gut, natürlich holprig, aber das war ja auch nicht anders zu erwarten durch die vielen rumliegenden Wurzeln und Äste.  Leider ist schon am folgenden Tag im Wald plötzlich die Schnalle des Gurtes aufgesprungen (die Abdeckung) und die Feder darin verabschiedete sich. Abdeckung haben wir wieder aufgesteckt und sie funktioniert auch ohne Feder – aber ärgerlich war es dennoch. An dieser Stelle möchte ich aber noch erwähnen, dass wir von der Schnalle ansich sehr begeistert sind, durch die eingebaute Kindersicherung auf der Rückseite, so dass sich ein etwas älteres Kind unterwegs nicht einfach allein abschnallen kann (mein mittlerer hat es damals mit 2 Jahren in einem anderen Buggy geschafft, dort die Schnalle zu öffnen und stand plötzlich in einem Linienbus senkrecht im Wagen – Herzinfarktgefahr für die Mama!!!)!

Design:
Das Design selbst ist gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile gefällt es uns sehr gut, eben nicht einen Wagen zu haben, den jeder hat. Die Farbe schwarz ist schön, wenn auch im Sommer etwas nachteilig, da sich – wenn der Wagen in der Sonne steht – das Sitzpolster erwärmt, so dass wir immer ein Handtuch zum drunterlegen dabei haben, wenn die Temperaturen sehr hoch sind.

Der Korb:
Der Korb an sich ist passend eingebaut und hübsch. Jedoch bietet er nicht sehr viel Platz: hat man das Regenverdeck dabei, passt gerade noch eine Flasche und der Haustürschlüssel hinein, schon ist er voll. Positiv anzumerken ist jedoch, dass er einen Reißverschluss hat, so dass wirklich  nichts verloren gehen kann!

Zusammenfaltbarkeit:
Auch für Autofahrten ist der Concord Neo mehr als geeignet. Er lässt sich sehr leicht zusammenfalten und auch wieder aufklappen, der Aufsatz ist leicht zu befestigen und auch unterwegs kurzfristig umzudrehen, so dass kein Sonnenschirm benötigt wird.

Bremse:
Die Bremse wird per Hand mit einem Hebel am Schiebegriff betätigt – ist sie einmal eingerastet (meist muss man etwas hin und her schieben, bis sie eingerastet ist), hält sie bombenfest und löst sich auch nicht von allein.

Sitz / Sitzkomfort:
Diese Rubrik bekommt von mir leider Minuspunkte. Obwohl die Sitzfläche groß und gut gepolstert ist, habe ich zwei Dinge zu bemängeln: zum einen die Form: solange das Kind wach ist und die Welt erkunden mag, ist der Sitz perfekt. Wird es aber müde und man möchte es in Schlafposition bringen, so liegt es mit angewinkelten Beinen, da die Sitzfläche starr ist. Für kurze Spaziergänge nicht so schlimm, aber für länger Ausflüge oder gar den Mittagsschlaf ist er ungeeignet. Des Weiteren möchte ich bemängeln, dass es keine Fußstütze gibt. Ich habe meinen 3-jährigen auch in den Wagen gesetzt, um es zu testen: er kommt mit den Füßen an die Räder heran, was ja sehr gefährlich werden kann!

Regentauglichkeit:
Das mitgelieferte Regenverdeck lässt keine Wünsche übrig. Es hat Luftlöcher zum Atmen und ist vorn zu öffnen, ohne dass man das ganze Verdeck abnehmen muss. Die beigefügte Aufbewahrungstasche kann wiederbenutzt werden und hält somit den Korb trocken, wenn man das Regenverdeck wieder verstauen will.
Auch bei Nieselregen, wo man  nicht sofort ein Regenverdeck nutzt, kann der Concord Neo punkten. Das Dach lässt hierbei keinen Regen durch und auch Wasserflecken gibt es keine.

Fazit: vom Prinzip her ein schöner Wagen, der auch heute, nach 1,5 Jahren Nutzung, noch super zu fahren ist. Aber eben nicht DER Wagen, der 100%ig passt, durch die Mängel, die ich oben angegeben habe. Für den Preis (um die 600 Euro ohne Baby-Wanne) einfach von der Qualität her nicht gut genug, ich würde ihn für diesen Preis nicht kaufen.